News

  • Bündnis
  • Mitglieder

Klimaneutralitätsbündnis 2025 feiert sein 100. Mitglied

 

Am 20. Juni 2018 konnte in der inatura – Erlebnis Naturschau Dornbirn - mit dem Beitritt des 100. Mitglieds ein Meilenstein im Klimaneutralitätsbündnis gefeiert werden.

Zu Beginn des Festaktes blickten Martin Seeberger und Anna Maierhofer als Verantwortliche des Klimaneutralitätsbündnis 2025 auf die Anfänge der Initiative im Jahr 2013 zurück.

Grundlage war ein damals schon gut laufendes Vorarlberger Energieeffizienz-Netzwerk“, so Martin Seeberger, Bereichsleiter bei illwerke vkw. „Darin verpflichten sich Unternehmen freiwillig Energie und dadurch auch CO2 einzusparen. Dies war die Basis für unsere fünf Schritte und für den Netzwerkgedanken im Klimaneutralitätsbündnis 2025.

Aus einer kleinen Initiative, die von zehn Vorarlberger Unternehmen ins Leben gerufen wurde, ist mittlerweile ein großes internationales Netzwerk mit über 100 Mitgliedern geworden.

IDEEFIX System- und Softwareentwicklung GmbH ist 100. Mitglied des Klimaneutralitätsbündnis 2025.

Als 100. Mitglied des Klimaneutralitätsbündnis 2025 konnte die IDEEFIX System- und Softwareentwicklung GmbH aus Bregenz feierlich begrüßt werden.

Die Wirtschaftlichkeit stand bei unserer Entscheidung nicht im Vordergrund, sondern eher der Aspekt, Verantwortung für unsere Umwelt und natürlich gegenüber den nächsten Generationen zu übernehmen.

sagt Florian Rainer, Geschäftsführer von IDEEFIX über seine Beweggründe, dem Klimaneutralitätsbündnis 2025 beizutreten.

In einem spannenden Vortrag von Klimaexperte und Mitbegründer des Bündnisses Prof. Dr. Dr. Franz Josef Radermacher lauschten die Gäste seinen unterhaltsamen Ausführungen über die globale Klimaproblematik. Er unterstrich auch nochmals die Wichtigkeit des freiwilligen Engagements in Sachen Klimaschutz und die Unterstützung von Projekten mit Co-Benefits, den positiven Zusatzeffekten von Klimaschutzprojekten in Schwellenländern mit steigendem Ressourcenbedarf.

In der anschließenden Podiumsdiskussion mit Mathias Burtscher (IV), Günther Lehner (ALPLA), Helmut Mennel (illwerke vkw) und Prof. Radermacher wurde über den freiwilligen Klimaschutz aus Sicht der verschiedenen Interessensgruppen diskutiert.

Mit der künstlerischen Einlage einer japanischen Ausdruckstänzerin und einem festlichen Dinner wurde das Programm abgerundet.

Beitrag teilen